Sonntag, 11. Februar 2018

Emma Schumacher & Der verschwundene Professor (mein Leseeindruck)

Emma Schumacher & der verschwundene Professor

von

Andrea Instone

Taschenbuch 324 Seiten 
ISBN: 978-1973157779 
Verlag: Independently published


Mein Leseeindruck:
Die junge Emma Schumacher lebt zeitweise bei ihrer Großmutter in England. Sie führt das Leben einer behüteten jungen Frau, die ihre Tage mit Malerei, Briefe schreiben und Nichtstun verbringt.
Als ihr Vater, der in Bonn lebende Professor, spurlos verschwindet macht sich Emma auf den Weg nach Deutschland.

Deutschland im Jahre 1926.
Emma Schumacher führt das Leben einer höheren Tochter und ihr alter Vater überlässt die Erziehung der in England lebenden Großmutter. Als dann der Vater von einem auf den anderen Tag verschwindet, macht sich Emma natürlich Sorgen und reist zurück nach Bonn. Sie ist eher schüchtern und zurückhaltend, ein vornehmes Fräulein eben.
Der Schreibstil der Autorin passt zu den 20er Jahren und das "Fräulein" ist so anschauend beschrieben, dass es mir schon fast real vorkommt.
Die Suche nach ihrem Vater bringt Emma mit mehreren Herren zusammen, die dann teils um ihre Gunst werben.
Das alltägliche Leben wird anschaulich beschrieben und im Laufe der Geschichte erfährt man, wie aus der behüteten Tochter Emma eine junge Frau mit eigenem Willen und Mut wird. Die Suche nach ihrem Vater wird zu einem Kriminalfall.

Der Dialekt, der einen Regionalkrimi erst interessant macht, hat mir etwas Schwierigkeiten bereitet. Allerdings war es nicht zu viel, nur eben fremd für mich norddeutsche Deern.

Das Buch ist nicht nur ein Krimi sondern auch ein Roman, der dem Leser die 20er Jahre in Deutschland näher bringt.

Ab und zu hätte ich Emma am liebsten einen Schubs gegeben um sie aus ihrer anfänglichen Schüchternheit zu befreien. Aber natürlich gibt man einem Fräulein keinen Schubs.

Ein Krimi, der nicht so brutal ist, mehr auf das Drumherum eingeht.
Der erste Band einer Reihe um Fräulein Emma Schumacher.

Ich danke lovelybooks.de und der Autorin Andrea Instone für das ebook.

Ich habe das ebook gelesen und meinen Leseeindruck dazu verfasst.
I

1 Kommentar:

  1. Vor einer Woche gab es diesen Roman als ebook und ich war noch am überlegen, ob ich ihn mir herunterladen soll, war aber nicht ganz so sicher, ob mich der Inhalt wirklich so reizt...
    Nach Deiner Beschreibung ärgere ich mich nun ein bißchen, daß ich es nicht getan habe ;-)

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen