Dienstag, 12. September 2017

Das kleine Meditationsbuch für alle, die nicht meditieren können (mein Leseeindruck)





 ISBN: 978-3-442-22230-8
Taschenbuch, Flexobroschur, 144 Seiten, 10,5 x 14,8 cm 
 Verlag: Goldmann 


"Einatmen, ausatmen - glücklich sein!" (Klappentext)
Für mich als Meditationsneuling ein Versprechen. 
Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Das Meditieren will gelernt und geübt sein. Das kleine Buch, welches in jede Handtasche passt, enthält Übungen und praxiserprobte Tricks für Jedermann. 
Der Autor Dr. Pascal Akira Frank hat Japan, das Heimatland seiner Mutter, oft besucht und sich mit den Weisheitslehren des Zen-Buddhismus und Daoismut vertraut gemacht. 

Das Buch ist lt. Klappentext für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
Es gibt 10 häufige Hindernisse, die das Meditieren schwierig machen:
Meine Gedanken wandern.
Mir fällt es schwer im Hier und Jetzt zu bleiben.
Ich habe körperliche Schmerzen.
Ich finde keine Zeit.
Ich bin frustriert.
Ich bin unmotiviert.
Ich werde schläfrig.
Eine Fliege stört mich.
Mir ist langweilig.
In mir steigen belastende Gefühle auf.
Für jedes Hinderniss ein eigenes Kapitel in dem auf die Gründe eingegangen wird und Lösungen angeboten werden. Farbig unterlegte Tipps bereichern die Kapitel.

Das Buch wird durch farbige Zeichnungen, ähnlich dem Fuchs auf dem Cover, aufgelockert. Beim ersten Durchblättern habe ich die Bilder angeguckt und war schon positiv gestimmt.

Ein kleines, handliches Buch für Meditationanfänger. Liebevoll gestaltet und verständlich geschrieben.




Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 
  Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen