Sonntag, 17. Mai 2015

Bloody Rosemary - noch nicht gelesen aber schon ein Rezept ausprobiert.

Kuchen mit einer halben Muskatnuss drin - schmeckt das?

Ich habe bei der Dryas Bloggerrunde auf facebook ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Gestern ist das Buch "Bloody Rosemary" von Katharina M. Mylius angekommen und ich habe gleich angefangen zu lesen.
Auf Seite 29 erinnert sich die Protagonistin Heidi daran, dass sie früher mit ihrer Freundin Louise in einem der gemütlichen Cafés in der High Street in Oxford ein Stück Old English Cider Cake mit extra viel Sahne bestellt hat.
Hinten im Buch gibt es das Rezept für diesen Kuchen und ich habe es gleich heute morgen nachgebacken.
Da kein Cider (Apfelwein) im Haus war habe ich statt dessen unserem eigenen Apfelsaft  genommen. Laut Rezept sollte eine halbe Muskatnuss (gerieben) in den Kuchen. Das erschien mir etwas viel - wir sind die englischen Rezepte (noch) nicht gewohnt. Ich habe deutlich weniger Muskatnuss genommen.
Gerade eben haben wir den Kuchen mit viel Schlagsahne und einem Pott Kaffee verputzt.


Der Geschmack nach Muskatnuss war sehr intensiv aber es war superlecker!

Es gibt noch mehr Rezepte in dem Buch. Vielleicht werde ich das eine oder andere ausprobieren. Diesen Apfelsaftkuchen wird es bestimmt noch öfter geben.

Das Buch liegt inzwischen wieder auf meinem Nachttisch damit es heute abend zur Hand ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen