Freitag, 27. Februar 2015

"Totenleuchten" von Klara Nordin

Rezension vom 25.8.2014

Totenleuchten von  Klara Nordin

 ISBN: 978-3-462-04693-9
Erschienen am: 14.08.2014
336 Seiten, Taschenbuch
Kiwi 1403

Inhalt: 
In Jokkmokk, einen kleinen Ort in Lappland (Schweden), schreckt ein brutaler Mord an einem jungen Mann die Bewohner auf. Linda Lundin tritt gerade ihren Dienst als Hauptkommissarin an und muss mit ihren Kollegen Margareta und Bengt gleich in dem schwierigen Fall ermitteln. Verdächtige mit Mordmotiven gibt es genug. Auch im Privatleben der ermittelnden Polizisten gibt es unerwartete Schwierigkeiten.

Mein Eindruck: 
Ein flüssig geschriebener Krimi über einen brutalen Mord. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Nicht nur Linda Lundin muss sich mit samischen Gebräuchen zurechtfinden, sondern auch ich als Leser. Die Landschaft rund um Jokkmokk am Polarkreis ist anschaulich beschrieben. Die Menschen haben oft genug Geheimnisse, die sie nicht unbedingt mit Anderen teilen wollen. Es gibt sympathische Figuren und weniger sympathische, wie im richtigen Leben. Auch die Polizisten haben ihre privaten Probleme und Sorgen, die nicht alle mit dem Mordfall zu tun haben.

Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen obwohl es nicht permanent spannend war. Gefallen hat mir, dass die Lebensgeschichten der Bewohner gut beschrieben sind. 
 
Die Lösung des Mordfalles war für mich eine Überraschung, nicht unbedingt vorhersehbar. Spannung bis zum Schluss. 
 
Das Cover in Blautönen mit Rentieren und der Titel „Totenleuchten“ in Blutrot passen zum Buch.

Ich hätte mir einen Anhang mit Erklärungen der samischen Wörter und Gebräuche gewünscht. Ich muss zugeben, dass ich gerne Begriffe nachschlage auch wenn sie im Buch erklärt sind.

Ein lesenswerter Krimi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen